- Werbung -
  • Home
  • Baby
  • Gesundheit
More

    U5 Untersuchung im 6. bis 7. Monat

    Das Baby ist ungefähr ein halbes Jahr alt. Nun steht die 5. Vorsorgeuntersuchung an, die U5. Neben der routinemäßigen körperlichen Untersuchung und Messung steht vor allem die Beweglichkeit des Kindes, aber auch das Sehen und Hören im Mittelpunkt. Ab einem halben Jahr wird von den Kinderärzten empfohlen, Beikost einzuführen. Die Ernährungs- und Beikostberatung fällt demnach bei der U5 besonders umfangreich aus. Außerdem hat Ihr Baby vielleicht schon einen Zahn. Der Kinderarzt überweist Ihr Baby nun zum Zahnarzt, damit auch die Zahngesundheit regelmäßig überprüft wird.

    Die Vorsorgeuntersuchung nach einem halben Jahr

    Ein halbes Jahr ist Ihr Baby nun schon auf der Welt. Sein Gewicht hat es aller Wahrscheinlichkeit nach bereits verdoppelt. Es kann nach Dingen greifen, sich vom Rücken auf den Bauch drehen und ist bereits sehr interessiert an Spielzeug. Das schnelle Wachstum und die schnelle Entwicklung sind ein Grund für die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt. Allmählich werden die Abstände zwischen den Untersuchungen größer. Die nächste Untersuchung erfolgt erst um den ersten Geburtstag herum.

    Die körperliche Untersuchung bei der U5 – Was wird gemacht?

    Die körperliche Untersuchung in Bauch- und Rückenlage sowie in aufrecht gehaltener Haltung ist wieder ein Bestandteil der U5. Der Kinderarzt sucht nach Auffälligkeiten am ganzen Körper. Ganz besonders überprüft er bei dieser Früherkennungsuntersuchung das Hör- und Sehvermögen des Babys. Außerdem schaut er sich folgende Körperteile genau an:

    • Haut (Ist das Baby auffällig blass? Hat die Haut Verletzungen oder ist entzündet?)
    • Oberkörper, Lunge und Atemwege (Gibt es Probleme beim Atmen zum Beispiel mit der Atemfrequenz?)
    • Bauch und Genitalien inklusive Analregion (Sind Leber und Milz normal groß? Gibt es sonstige Anomalien?)
    • Herz und Kreislauf (Sind Herztöne, Herzrhythmus und Herzfrequenz normal?)
    • Bewegungsapparat (Ist der Körper asymmetrisch? Lassen sich alle Gelenke bewegen? Sind alle Reflexe vorhanden?)
    • Kopf (Hält das Baby den Kopf falsch? Sind die Schädelnähte und der Fontanellentonus in Ordnung?
    • Mundhöhle, Kiefer und Nase (Kann das Baby den Mund schließen? Sind Verletzungen sichtbar?)
    • Augen (Besteht das Baby den Sehtest?)

    Kann das Baby gut hören und sehen?

    Bei der U5 überprüft der Kinderarzt, ob das Baby gut sehen und hören kann. Wendet sich Ihr Baby auch leisen Geräuschen zu? Schielt Ihr Kind? Manche Auffälligkeiten können Sie als Eltern selbst bemerken. Der Kinderarzt testet noch einmal, ob sich das Baby bei bekannten Geräuschen in normaler Lautstärke zur richtigen Seite zuwendet. Mit einem Augenspiegel kann er zudem testen, ob ein Baby schielt. Außerdem kontrolliert er, ob das Baby einer geräuschlosen Quelle, beispielsweise einem Lichtpunkt mit beiden Augen folgen kann. Hör- und Sehstörungen können so bereits mit einem halben Jahr erkannt und bei Bedarf behandelt werden.

    Bestimmung von Gewicht, Größe und Kopfumfang

    • Die Körpergröße von Jungen bei der U5 beträgt durchschnittlich 64 cm – 73 cm 
    • Die Körpergröße von Mädchen bei der U5 beträgt durchschnittlich 62 cm – 71 cm
    • Das Gewicht von Jungen bei der U5 beträgt durchschnittlich 6400 g – 9800 g
    • Das Gewicht von Mädchen bei der U5 beträgt durchschnittlich 5900 g – 9100 g
    • Der Kopfumfang von Jungen bei der U5 beträgt durchschnittlich 41,8 cm – 46,1 cm
    • Der Kopfumfang von Mädchen bei der U5 beträgt durchschnittlich 40,3 cm – 44,8 cm

    Die Untersuchung der Entwicklung bei der U5 – Was muss das Kind können?

    Um Verzögerungen in der Entwicklung auszuschließen, untersucht der Kinderarzt auch bei der U5 den Entwicklungsstand des Babys. Bei Bedarf kann das Baby optimal durch ergänzende Angebote wie Ergotherapie oder Physiotherapie unterstützt werden. Die meisten Babys können sich zum Zeitpunkt der 5. Früherkennungsuntersuchung sicher in der Bauchlage abstützen und kommunizieren gerne mit ihren Mitmenschen. Mit einigen Tests und Befragungen kann der Kinderarzt die körperliche und geistige Entwicklung beurteilen.

    Beurteilung der Grobmotorik

    Schnell entwickelt sich das Kind weiter. Bei der U5 mit einem halben Jahr ist das Baby bereits sehr aktiv und sollte im Bereich der Grobmotorik folgende Dinge können:

    • Das Baby stützt sich in der Bauchlage im Handstütz mit gestreckten Armen auf den Handflächen ab
    • Wenn die Füße des gehaltenen Babys den Boden berühren, federt es mit den Beinen
    • Wird das Baby aus der Rückenlage an beiden Armen zum Sitzen hochgezogen, sollte es beide Arme beugen und den Kopf in gerader Linie zur Wirbelsäule halten

    Beurteilung der Feinmotorik

    Inzwischen kann Ihr Baby greifen, sodass der Kinderarzt bei der U5 die Feinmotorik genau untersucht. Alterstypisch fassen sechs Monate alte Babys gerne alles an, greifen nach den eigenen Händen und Füßen und steckt sich Gegenstände in den Mund. Im Bereich der Feinmotorik sollte Ihr Baby nun Folgendes können:

    • Das Baby greift das Spielzeug beidseitig und kann es zwischen den Händen wechseln
    • Das Baby kann Gegenstände mit einer Hand greifen

    Beurteilung der Kognition

    Zum Zeitpunkt der U5, mit sechs Monaten, versuchen Babys die Welt um sich herum bereits zu verstehen. Alles was Sie zu fassen bekommen untersuchen sie genau. Im Bereich der Wahrnehmung sollte Ihr Baby nun Folgendes machen:

    • Das Baby greift Dinge mit beiden Händen und befühlt diese (Manuelle Erkundung)
    • Das Baby steckt Gegenstände in den Mund und benagt diese (Orale Erkundung)

    Beurteilung der Sprache

    Langsam fängt das Baby an zu sprechen. Mit sechs Monaten kann es zwar noch keine Wörter sagen, aber durch das Brabbeln macht es sich mit Lauten und deren Bildung vertraut. Zur U5 sollte Ihr Baby so weit in der Sprachentwicklung sein, dass es rhythmische Silbenketten wie zum Beispiel ma-ma-ma-ma oder ge-ge-ge bilden kann.

    Beurteilung der sozialen und emotionalen Kompetenzen

    Um später mit anderen Menschen in Kontakt zu treten und mit ihnen kommunizieren zu können, entwickelt Ihr Baby bereits im Babyalter soziale und emotionale Kompetenzen. Im Alltag merken Sie es ständig – Ihr Baby versucht mit Ihnen in Kontakt zu treten.

    • Wenn es geneckt wird, lacht das Baby stimmhaft
    • Das Baby unterscheidet bekannte von unbekannten Personen und verhält sich unterschiedlich
    • Das Baby freut sich, wenn es andere Kinder sieht

    Beobachtung der Interaktion

    Um die Beziehung zwischen Eltern und Kind zu beurteilen, beobachtet der Kinderarzt bei der U5 die Interaktion innerhalb der Familie während des Arztbesuches. Daraus kann der Kinderarzt auf die Stimmung sowie die Kommunikations- und Regulationsmöglichkeiten des Kindes schließen.

    • Das Baby wirkt im Kontakt mit den Eltern zufrieden und ausgeglichen, freut sich, wenn es angesprochen wird oder wenn es nach kurzer Trennung wieder bei den Eltern ist
    • Das Baby antwortet auf direkte Ansprache mit Lächeln und wendet sich zu den Eltern. Auch selbst sucht es die Kommunikation mit den Eltern.
    • In unbekannten Situationen sucht das Baby Hilfe und Körperkontakt bei seinen Bezugspersonen
    • Das Baby lässt sich, wenn es weint schnell von seinen Eltern beruhigen, einige Gefühle kann es schon selbst regulieren
    • Das Baby geht auf Spielangebote der Eltern ein

    Ärztliche Beratung bei der U5 – Zeit für Fragen

    Um Krankheiten, Entwicklungsverzögerungen oder Gefahren nicht nur zu erkennen, sondern auch vorzubeugen ist die vorausschauende Beratung ein Teil der Vorsorgeuntersuchung. Bei der U5 geht es hauptsächlich um die Themen Ernährung und Beikost, Kariesprophylaxe und Mundhygiene, Sucht innerhalb der Familie sowie UV-Schutz. Aber auch der plötzliche Kindstod, die Unfallverhütung, die Vitamin D-Prophylaxe, die Sprachberatung und Aufklärungen über das Impfen sind wieder Bestandteil der ärztlichen Beratungsleistung.

    Beikostberatung bei der U5

    Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt das Stillen oder Flasche geben bis zum 6. Monat. Um den Zeitpunkt der U5 kann also mit dem Füttern der Beikost begonnen werden, wenn alle Beikostreifezeichen erfüllt sind. Sind Sie unsicher, was Sie ihrem Baby nun zu Essen geben können, berät der Kinderarzt Sie zu diesem Thema umfangreich, damit das Baby optimal ernährt wird. Dabei gibt er auch allgemeine Tipps rund um das Füttern.

    Die ersten Zähne kommen – Überweisung zum Zahnarzt

    Ungefähr ab dem sechsten Monat, in manchen Fällen aber auch schon früher oder erst später, beginnen die Zähne des Babys durch das Zahnfleisch zu brechen. Meist finden die unteren vorderen Schneidezähne zuerst den Weg nach draußen. Jetzt ist es Zeit, besonders auf die Mundhygiene zu achten, um Karies vorzubeugen. Der Kinderarzt überweist Sie bei der U5 zum Zahnarzt. Die zahnärztliche Vorsorge soll für eine sorgfältige Zahngesundheit ab dem ersten Zahn sorgen.

    Sucht als Beratungsthema bei der U5

    Das Thema Sucht steht bei der U5 als Beratungsthema auf dem Plan. Hierunter kann eine allgemeine Beratung zu Suchtverhalten innerhalb der Familie verstanden werden. Suchtverhalten der Eltern führt in einigen Fällen zu häuslicher Gewalt, die es auch durch die Vorsorgeuntersuchungen vorzubeugen und zu erkennen gilt. Auch das Thema Medienabhängigkeit kann schwere Folgen für Eltern und Kinder haben.

    Beratung rund um das Thema UV-Schutz

    Bei der U5 wird eine Beratung zum Thema UV-Schutz verlangt. Kinderhaut ist besonders empfindlich und neigt besonders schnell zu Sonnenbrand. Babys bemerken noch nicht, wenn sie sich zu lange in der Sonne aufhalten, die Haut reagiert dennoch sehr schnell auf die gefährlichen UV-Strahlen. Um Hautkrebs vorzubeugen, erklärt der Kinderarzt, wie sie Ihr Kind bestmöglich vor der UV-Strahlung schützen können, zum Beispiel durch richtiges Eincremen, die passende Kleidung und Vermeidung der Mittagssonne.

    Überprüfung des Impfstatus

    Sind alle Impfungen vollständig? Noch einmal berät der Kinderarzt Sie bei der U5 zu den, laut Impfkalender empfohlenen Schutzimpfungen und überprüft den Impfstatus. Damit Ihr Kind vor schwerwiegenden Krankheiten geschützt ist, holt der Kinderarzt die erforderlichen Impfungen bei Bedarf bei der fünften Vorsorgeuntersuchung nach oder vereinbart mit Ihnen einen Termin.

    Das Wochenbett – Die unterschätzte Zeit des Anfangs

    Das Baby ist endlich auf der Welt. Jetzt startet eine spannende Zeit. Die Familie muss sich in der neuen Familienkonstellation...

    J1 Untersuchung mit 12 bis 14 Jahren

    Bei der J1 handelt es sich um die erste Vorsorgeuntersuchung für Jugendliche. Im Alter von 12 bis 14 Jahren überprüft...

    Frühchen: Was Eltern für ihr Baby tun können

    Die meisten Eltern fühlen sich in der ersten Zeit mit ihrem Frühchen hilflos. Denn sie können sich nicht so um ihr Neugeborenes kümmern, wie...

    Babyentwicklung im 1. Monat

    Gerade erst geboren, steht bei Babys in den ersten vier Lebenswochen vor allem eines im Vordergrund – die Anpassung an...

    Frühgeburt verhindern: Behandlung bei vorzeitigen Wehen

    Wenn vorzeitige Wehen einsetzen, versuchen Ärzte alles, um eine Frühgeburt zu verhindern. In manchen Fällen kann es aber auch besser für Mutter oder Kind...

    U3 Untersuchung in der 4. bis 5. Lebenswoche

    In der 4. bis 5. Lebenswoche des Neugeborenen steht die dritte Früherkennungsuntersuchung U3 an. Dies ist meist die erste Untersuchung...