- Werbung -
  • Home
  • Gesundheit
More

    U4 Untersuchung im 3. bis 4. Monat

    Da das Baby in den ersten Lebensmonaten rasante Fortschritte in der Entwicklung macht, steht im 3. bis 4. Lebensmonat die nächste Früherkennungsuntersuchung an – die U4. Erneut prüft der Kinderarzt, ob sich das Baby in der Zeit nach der letzten Vorsorgeuntersuchung altersgerecht entwickelt hat. Da das Baby nun langsam immer beweglicher wird, steht bei der U4 die Mobilität im Vordergrund. Besonders das Nervensystem und die Motorik werden geprüft. Die Beratung zielt dieses Mal vornehmlich auf die Sprache sowie Babys Verhalten ab. Außerdem empfiehlt der Kinderarzt die Impfung des Babys im Rahmen der U4.

    Jetzt wird das Baby mobil

    Bei der vierten Früherkennungsuntersuchung kann sich das Baby bereits selbstständig bewegen. Es kann seinen Kopf in Bauchlage halten und stützt sich mit den Armen ab. Es fängt an mit seinen Händen zu spielen, die Beine strampeln fleißig, wenn das Baby sich freut. Einige Babys können sich bereits vom Rücken auf den Bauch drehen. Die Untersuchung der Beweglichkeit und damit im Zusammenhang stehend die Untersuchung der Motorik, des Nervensystems und des gesamten Körpers sind deswegen ein wichtiger Bestandteil der U4. Sie als Eltern kennen Ihr Kind gut und bemerken, dass es nahezu täglich etwas Neues lernt.

    Die körperliche Untersuchung bei der U4 – Was wird gemacht?

    Um zu überprüfen, wie sich das Baby körperlich entwickelt hat, untersucht der Kinderarzt das Baby bei der U4 noch einmal gründlich. Hierbei kann er Erkrankungen und Veränderungen des Körpers erkennen und bei Bedarf behandeln, bevor schwerwiegendere Folgen auftreten. Besonders wichtig ist dabei die Frage, ob die Fontanelle noch geöffnet ist, damit der Schädel für die rasche Entwicklung ausreichend Platz zum Wachsen hat. Im Mittelpunkt der Vorsorgeuntersuchung stehen besonders die Körpermaße. Diese bewertet der Kinderarzt mithilfe sogenannter Perzentilen, einem statistischen Maß. Liegt Ihr Baby bei der Bewertung der Größe auf der 75. Perzentile, bedeutet dies, dass 75 % der gleichaltrigen Kinder kleiner sind und 25 % größer. Durch die konstante Aufzeichnung kann der Kinderarzt die Daten mit dem letzten Besuch beim Kinderarzt vergleichen, um zu überprüfen, dass das Baby gleichmäßig wächst.

    • Haut (Hat das Baby Verletzungen? Ist die Haut entzündet? Ist die Haut verfärbt oder verändert?)
    • Oberkörper, Lunge und Atemwege (Gibt es beim Ausatmen ungewöhnliche Geräusche? Zieht das Baby auffällig Luft ein? Ist der Oberkörper normal angeordnet?)
    • Herz und Kreislauf (Sind Herzfrequenz, Rhythmus und Töne normal? Gibt es Herznebengeräusche?)
    • Bauch und Genitalien (Sind Leber und Milz normal? Hat das Baby einen Leistenbruch oder einen Nabelbruch?)
    • Knochen, Muskeln und Nerven (Reagiert das Baby mit altersgemäßen Reflexen? Bewegt das Baby beide Körperhälften gleich? Hat das Baby einen Knochenbruch?)
    • Kopf (Ist die Kopfform normal? Ist die Fontanelle geöffnet? Ist ein Hämatom sichtbar?)
    • Mundhöhle, Kiefer, Nase (Sind die Schleimhäute auffällig? Kann das Baby gut durch die Nase atmen? Gibt es Verletzungen oder Veränderungen?)
    • Augen (Wie fällt der Sehtest aus? Gibt es sichtbare Auffälligkeiten?)

    Umfangreicher Sehtest

    Um Fehlsichtigkeiten und Sehstörungen frühzeitig zu erkennen, wird der sogenannte Brückner Test bei der U4 bis zur U7 durchgeführt. Mittels eines bestimmten Gerätes, dem Ophthalmoskop kann nicht nur der Augenarzt, sondern auch der Kinderarzt Abweichungen diagnostizieren. Der Kinderarzt leuchtet dem Baby in die Augen. Je nachdem wie die Augen das Licht reflektieren, kann dieser den Zustand der Augen bewerten.

    Bestimmung von Gewicht, Größe und Kopfumfang

    • Die Körpergröße von Jungen bei der U4 beträgt durchschnittlich 57 cm – 66 cm
    • Die Körpergröße von Mädchen bei der U4 beträgt durchschnittlich 55 cm – 64 cm
    • Das Gewicht von Jungen bei der U4 beträgt durchschnittlich 4800 g – 7700 g
    • Das Gewicht von Mädchen bei der U4 beträgt durchschnittlich 4400 g – 7100 g
    • Der Kopfumfang von Jungen bei der U4 beträgt durchschnittlich 39,4 cm – 43,4 cm
    • Der Kopfumfang von Mädchen bei der U4 beträgt durchschnittlich 37,9 cm – 42,1 cm

    Die Untersuchung der Entwicklung bei der U4 – Was muss das Kind können?

    Eine umfangreiche Begutachtung der Babyentwicklung findet auch bei der U4 statt. Anhand der Beurteilung der erreichten Entwicklungsstadien des Babys kann der Kinderarzt überprüfen, ob sich ein Baby altersgerecht entwickelt. In verschiedenen Test stellt er die Entwicklung der Grobmotorik, der Feinmotorik, der Kognition und der sozialen und emotionalen Kompetenzen fest. Manche Dinge zeigt das Baby während der Untersuchung, aber auch auf die Aussagen von Ihnen als Eltern muss sich der Kinderarzt verlassen.

    Beurteilung der Grobmotorik

    Im Bereich der Grobmotorik sollte das Baby zur U4 verschiedene Dinge können. Manche Bewegungen kann der Kinderarzt in der Untersuchung erkennen, einige erfragt er von Ihnen als Eltern, andere kann das Baby bei der Untersuchung in verschiedenen Test vorführen:

    • Kräftiges und beidseitiges Strampeln mit Armen und Beinen
    • Halten des Kopfes in Sitzposition für mindestens 30 Sekunden
    • Liegen in Bauchlage
    • Abstützen auf den Unterarmen in der Bauchlage
    • Halten des Kopfes in der Bauchlage für mindestens eine Minute

    Beurteilung der Feinmotorik

    Zwischen dem dritten und dem vierten Lebensmonat interessieren sich die meisten Babys für ihre Hände. Der Kinderarzt prüft, ob auch Ihr Kind die Hände von allein über der Körpermitte zusammenführen kann. Er beobachtet oder fragt Sie, ob Ihr Baby gerne mit seinen eignen Händen spielt und diese beobachtet oder ob es seine eigenen Hände in den Mund steckt. Durch dieses Verhalten kann der Kinderarzt die altersgerechte Entwicklung der Feinmotorik einschätzen. 

    Beurteilung der Kognition

    Wie das Baby Sachen über seine Sinne wahrnimmt, verarbeitet und erkennt, prüft der Kinderarzt über einfache Tests oder durch Beschreibungen von Ihnen als Eltern. Das Baby ist altersgerecht entwickelt, wenn es folgende Fertigkeiten aufweist:

    • Das Baby schaut einen vorgehaltenen Gegenstand an und verfolgt diesen in Bewegung mit den Augen
    • Das Baby beobachtet seine Umgebung
    • Auf Geräusche reagiert das Baby angemessen, es erschrickt zum Beispiel
    • Bei einem bekannten Geräusch dreht sich das Baby zur Quelle um

    Beurteilung der sozialen und emotionalen Kompetenzen

    Auch die sozialen und emotionalen Kompetenzen des Babys kann der Kinderarzt bei der U4 einschätzen. Diese Kompetenzen bestimmen die Fähigkeiten des Babys im Zusammenleben und in der Kommunikation mit den Mitmenschen. Babys im dritten bis vierten Lebensmonat sollten altersgemäß folgende Dinge machen beziehungsweise können:

    • Das Baby freut sich über Zuwendung
    • Zu den Bezugspersonen sucht das Baby Blickkontakt und kann diesen auch halten
    • Das Baby reagiert auf Ansprache
    • Das Baby kann lächeln

    Ärztliche Beratung bei der U4

    Abschließend zur körperlichen Untersuchung und zur Untersuchung der Entwicklung steht eine umfangreiche Beratung an. Jetzt ist Zeit Fragen zu stellen. Außerdem spricht der Kinderarzt erneut die Themen Ernährung und Mundgesundheit, plötzlicher Kindstod, Unfallverhütung, Umgang mit einem Schreibaby und die Prophylaxe an. Auch das Thema Sprache sowie Schlafstörungen oder Essstörungen beim Baby werden thematisiert. Eine umfangreiche Impfberatung ist ebenso Bestandteil der U4.

    Sprachberatung

    Es dauert nicht mehr lange, bis das Baby anfängt zu sprechen. Im dritten bis vierten Lebensmonat werden die Grundsteine für das spätere Sprechenlernen gelegt. Schon jetzt antwortet es auf Ansprache mit eigenen Lauten. Damit die Muttersprache wie auch die deutsche Sprache gefördert werden, berät der Kinderarzt Sie zu diesem Thema bei der U4 ausführlich. Er zeigt Ihnen bei Bedarf, wie Sie bereits jetzt mit Ihrem Baby kommunizieren können, indem Sie beispielsweise Laute nachahmen.

    Schlaf- und Essstörungen beim Baby?

    Das Schlafverhalten oder Essverhalten Ihres Babys bereitet Ihnen Sorgen? Sie kommen beispielsweise nachts kaum zur Ruhe? Egal, ob das Baby beim Essen oder Schlafen Probleme zeigt, die U4 ist der beste Zeitpunkt dies anzusprechen und sich Tipps vom Profi zu holen. Übrigens ist es normal, dass ein Baby im Alter von drei Monaten noch nicht durchschlafen kann. Auch wenn es nun vermehrt stillen will, ist dies kein Beweis dafür, dass etwa die Milch nicht mehr ausreicht. Bei Bedenken und Schwierigkeiten ist der Rat des Kinderarztes bei der Vorsorgeuntersuchung trotzdem wichtig.

    Zeit für die erste Impfung

    Die U4 ist ein guter Zeitpunkt für den ersten Impftermin. Nach Plan der ständigen Impfkommission, auch StiKo genannt, steht ab der neunten Lebenswoche die erste Kombinationsimpfung an. Es wird empfohlen das Kind zu diesem Zeitpunkt gegen Diphterie, Tetanus, Haemophilus Influenzae (Hib), Hepatitis B, Kinderlähmung und Keuchhusten sowie gegen Pneumokokken zu impfen. Differenzierte Informationen zum Impfen wie mögliche Nebenwirkungen und den Nutzen von Impfungen erläutert der Kinderarzt auf Anfrage gerne. Zur ersten Impfung erhält das Baby einen Impfpass. Denken Sie daran gleich den nächsten Termin für die Wiederholungsimpfung zu vereinbaren. Dieser sollte nach vier bis sechs Wochen folgen.

    Babyentwicklung im 3. Monat

    Im dritten Monat wird das Baby immer aktiver. Es lernt, nach Gegenständen zu greifen und kann in Bauchlage seinen Kopf...

    Schreibaby – Hier finden Sie Hilfe

    Dass Babys weinen, ist nicht ungewöhnlich, schließlich ist es ihre einzige Möglichkeit sich verbal auszudrücken. Manche Babys schreien jedoch so...

    Babyentwicklung im 2. Monat

    Im zweiten Monat ist das Baby in seiner Umwelt angekommen. Es kann inzwischen alle Körperfunktionen problemlos steuern und hat sich...

    Babyentwicklung im 6. Monat

    Im sechsten Monat stehen alle Zeichen auf Erreichen des nächsten Meilensteins. Mit Muskel- und Gleichgewichtsübungen bereitet sich das Baby auf...

    J2 Untersuchung mit 16 bis 17 Jahren

    Bei der J2 handelt es sich um die letzte Vorsorgeuntersuchung im Kindes- und Jugendalter. Im Alter von 16 bis 17...

    Frühgeburt verhindern – Was tun?

    Forscher machen immer mehr Ursachen für eine Frühgeburt ausfindig. Es gibt Gründe, auf die Du als werdende Mutter nicht einwirken kannst. Aber genauso gut...