- Werbung -
More

    Sex in der Schwangerschaft – die 8 wichtigsten Fragen zum Thema

    Zugegeben, etwas seltsam ist er schon: Sex mit Babybauch. Dabei schleicht sich schnell das Gefühl ein, als wäre noch jemand Drittes am Geschehen beteiligt. Viele Paare stellen sich nun die Frage: Ist Sex in der Schwangerschaft überhaupt erlaubt? Kann er dem Kind schaden? Löst die körperliche Liebe gar eine Frühgeburt aus?

    Wir beantworten Dir die wichtigsten Fragen. Außerdem erfährst Du, welche Sexstellungen die Lust fördern und zugleich babysicher sind. Und warum die richtige Intimhygiene gerade beim Sex in der Schwangerschaft so wichtig ist.

    Ist Sex in der Schwangerschaft erlaubt?

    Viele werdende Mütter fragen sich, ob Sex in der Schwangerschaft gefährlich für das Kind ist. Doch auch Deinem Partner kann dieser Gedanke kommen. Die Antwort ist in den meisten Fällen: Nein. Eurem Kind kann dabei nichts geschehen. Damit steht Sex in der Schwangerschaft eigentlich nichts im Weg.

    Erlaubt ist, was gefällt – zumindest wenn aus medizinischer Sicht nichts dagegen spricht. Ob Du in der Schwangerschaft jeden Tag Geschlechtsverkehr haben möchtest oder gar nicht, weiß Frau erst, wenn sie selbst schwanger ist. Denn das Lustempfinden ist bei Frauen dann unterschiedlich ausgeprägt.

    Sex in der Schwangerschaft stellt bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft kein Risiko fürs Baby dar. Denn: Der Penis dringt nicht bis in die Gebärmutter vor. Das Kind liegt sicher geschützt in seinem Nest aus Fruchtwasser inmitten der Fruchtblase. Der Muttermund ist fest verschlossen. Da das Baby in der Fruchtblase hin und hergleiten kann, machen ihm auch die ruckartigen Bewegungen beim Sex nichts aus.

    Im Gegenteil: Das Kind profitiert sogar von den Glücksgefühlen der Mutter. Denn die Glückshormone, die beim Liebesspiel ausgeschüttet werden, kann auch das Baby spüren. Und solange ihr nicht mit kamasutrischen Extrempositionen experimentiert, könnt ihr auch ruhigen Gewissens mit Knirps im Bauch Geschlechtsverkehr haben.

    Kann Sex in der Schwangerschaft Nebenwirkungen haben?

    Blutung nach dem Sex

    Manchmal kann Sex in der Schwangerschaft relativ harmlose Nebenwirkungen verursachen. Dazu gehören zum Beispiel Blutungen nach dem Sex. In der Regel handelt es sich hierbei um eine Kontaktblutung. Hintergrund: Die Blutgefäße am Muttermund oder in der Scheidenwand sind in der Schwangerschaft anfälliger für eine Blutung, da sie stärker durchblutet sind. Durch die Reibung beim Sex kann es dann eher zu dieser Art von Blutung kommen. Sie ist aber kein Anlass zur Sorge und verschwindet meist von allein wieder.

    Hält eine Blutung nach Sex in der Schwangerschaft an oder verstärkt sich noch, solltest Du jedoch unbedingt Deinen Frauenarzt konsultieren.

    Krämpfe nach dem Sex

    Nach dem Orgasmus kann eine werdende Mutter auch Krämpfe verspüren. Diese schmerzhaften Muskelverkrampfungen beim Sex in der Schwangerschaft werden besonders im letzten Schwangerschaftsdrittel beobachtet. Dabei zieht sich parallel zu den am Orgasmus beteiligten Muskeln auch die Gebärmuttermuskulatur unangenehm zusammen. Diese Schmerzen stellen jedoch keine Gefahr fürs Ungeborene dar. Versuche, sie mit einigen ruhigen und tiefen Atemzügen zum Abklingen zu bringen.

    Sollten die Krämpfe aber nicht weggehen, solltest Du wie im Falle anhaltender Blutungen zum Arzt gehen.

    Löst Sex in der Schwangerschaft Wehen aus?

    Laut Medizinern kann Sex in der Schwangerschaft nur Wehen auslösen, wenn das Baby so weit ausgereift ist, dass es geboren werden kann. Also am Ende einer Schwangerschaft. Dann können die wehenfördernden Prostaglandine im Sperma des Mannes und das Bindungs- und Kuschelhormon Oxytocin in Verbindung mit einem Orgasmus tatsächlich die Wehentätigkeit anregen. Das erreichen die Hormone, indem sie die Kontraktionen der Gebärmuttermuskulatur fördern und den Muttermund weicher machen.

    Bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft löst Sex keine Wehen aus. Denn die Menge der Prostaglandine im Sperma und des Kuschelhormons Oxytocin reichen nicht aus, um eine vorzeitige Geburt einzuleiten. Auch die Kontraktionen beim Orgasmus selbst reichen nicht aus, um eine Geburt zu eröffnen.

    Das Risiko für vorzeitige Wehen besteht nur bei Schwangeren, bei denen die Schwangerschaft mit Komplikationen verbunden ist. Oder wenn eine Frau ein erhöhtes Risiko für einen problematischen Schwangerschaftsverlauf hat.

    Für welche Frauen ist Sex in der Schwangerschaft tabu?

    Manchen Frauen ist Sex in der Schwangerschaft aus medizinischen Gründen nicht erlaubt. Denn der Sex könnte eine vorzeitige Geburt auslösen. Dazu gehören Frauen:

    • Die mit Zwillingen oder Mehrlingen schwanger sind
    • Mit bestimmten Vorerkrankungen (z.B. mit einem erhöhten Blutdruck, Diabetes)
    • Mit Übergewicht
    • Über 35 Jahre
    • Mit einer vorangegangenen Fehlgeburt bzw. Frühgeburt
    • Die vorzeitige Wehen hatten oder haben
    • Die einen vorzeitigen Blasensprung haben
    • Mit Gebärmutterhalsschwäche (Muttermund öffnet sich besonders leicht)
    • Mit einer Cerclage (Verschluss des Gebärmutterhalses durch chirurgischen Eingriff)
    • Deren Partner eine Genitalinfektion hat
    • Mit einer abweichenden Lage der Plazenta (Mutterkuchen liegt z.B. vor der Scheide)
    • Mit einer verminderten Plazentaleistung

    Sex in der frühen Schwangerschaft nach vorangegangener Fehlgeburt tabu

    Warum sollte eine Frau, die bereits eine Fehlgeburt oder Frühgeburt hatte, auf Sex in der Schwangerschaft verzichten? Weil sie dann ein erhöhtes Risiko für eine erneute Fehlgeburt hat. Denn das Risiko für eine Fehlgeburt erhöht sich nach einer vorangegangenen Fehlgeburt. Und um die Wahrscheinlichkeit zu senken, dass ein Faktor wie Sex eine Fehlgeburt auslöst, sollte die Frau in dem Fall auf Sex in der Schwangerschaft verzichten. Dies gilt zumindest für die ersten Monate, also die ersten 12 bis 16 Wochen. Sind diese ersten kritischen Wochen gemeistert, kann der Frauenarzt schauen, wie stabil die Schwangerschaft ist und ob der Sex wieder aufgenommen werden kann.

    Ändert sich die Lust auf Sex im Verlauf der Schwangerschaft?

    Sex in der Frühschwangerschaft

    Die hormonellen Veränderungen in der frühen Schwangerschaft bleiben für die meisten Frauen nicht unbemerkt. In dieser neuen Situation leiden viele Frauen an Übelkeit, Müdigkeit oder einem Spannungsgefühl in den Brüsten. Das schlechtere Allgemeinbefinden lässt viele Frauen eher an die Couch denken als an turbulenten Geschlechtsverkehr.

    Andere Frauen wiederum erleben in der frühen Schwangerschaft ein gesteigertes Lustempfinden, weil die Durchblutung im Körper zunimmt und damit auch die Durchblutung der Geschlechtsorgane. Das führt häufig zu einer gesteigerten Lust auf Deinen Partner. Diese Frauen bleiben wie durch ein Wunder von den quälenden Symptomen der Frühschwangerschaft verschont.

    Die meisten Frauen sehnen sich in dieser Phase aber eher nach Ruhe als nach Sex.

    Sex im 2. Trimester der Schwangerschaft

    In den nächsten 3 Monaten, also zwischen der 13. und 28. Schwangerschaftswoche, entdecken viele Frauen ihre Lust wieder. Denn jetzt hat sich der Körper der Frau an die Schwangerschaft gewöhnt, Übelkeit und Müdigkeit sind verschwunden. Der Bauch ist noch überschaubar und verursacht noch keinerlei Beschwerden.

    Sofern keine Probleme bestehen, empfinden viele Frauen Sex nun intensiver als vor der Schwangerschaft. Auch haben nicht wenige in der Phase deutlich mehr Lust auf Sex. Denn: Die stärkere Durchblutung der Genitalien sowie die berührungsempfindlicheren Brustwarzen bewirken, dass die Erregung zunimmt. Auch ein Orgasmus kann in dieser Phase oft intensiver ausfallen. In einer Studie gab eine Mehrheit der teilnehmenden Paare an, dass ihr Sexualleben in der Schwangerschaft qualitativ besser war als davor.

    Sex im letzten Trimester der Schwangerschaft

    Da der Bauch sich nun von Woche zu Woche vergrößert, verspürt eine Schwangere im 3. Trimester meist wieder weniger Lust auf Sex. Denn in den letzten 3 Monaten wird der Gang zunehmend beeinträchtigt, alle Bewegungen fallen schwerer. Nun schlägt sich eine Schwangere vermehrt mit Beschwerden wie Rückenschmerzen, Sodbrennen oder Schlafstörungen herum. Der Bauch stört in jeder erdenklichen Lage.

    Oft ist eine schwangere Frau nun auch abgelenkt, da sie sich gedanklich bereits mit der nahenden Geburt oder dem Kind beschäftigt. Wenn Du als Schwangere auch in dieser Zeit Lust auf Intimität verspürst, spricht aber auch jetzt nichts gegen Sex in der Schwangerschaft.

    Suche mit Deinem Mann oder Deinem Partner zusammen nach einer Sexstellung, die bauchfreundlich und angenehm für Dich ist. Große akrobatische Meisterleistungen solltest Du Dir als Schwangere nun nicht mehr abverlangen.

    Keine Lust auf Sex in der Schwangerschaft?

    Wenn Dir und Deinem Mann nicht der Sinn nach Sex in der Schwangerschaft steht: Auch das ist in Ordnung. Wichtig ist nur, dass ihr dafür sorgt, euch körperlich nahe zu bleiben. Denn das Bedürfnis nach Nähe bleibt ja. Dieses könnt ihr vorübergehend auch durch Kuscheln und andere zärtliche Gesten stillen.

    Jede Schwangere und auch jeder Mann ist anders: Hat der eine Mann vielleicht etwas mehr Angst, dass Sex dem Baby doch in irgendeiner Form schaden könnte, macht sich ein anderer darüber womöglich gar keine Gedanken. Manch eine Schwangere fühlt sich prächtig und hat daher auch oft Lust auf Sex, während eine andere Frau sich die körperliche Liebe mit einem so dicken Bauch und quasi dem eigenen Kind live dabei überhaupt nicht vorstellen kann.

    Bleib da ganz bei Dir und höre auf Dein Gefühl. Orientiere Dich nicht an dem, was Du von anderen hörst oder liest.

    Wie sieht die richtige Hygiene beim Sex in der Schwangerschaft aus?

    Die häufigste Ursache für vorzeitige Wehen und eine Frühgeburt ist eine Scheideninfektion. Wenn sich in der Scheide Keime befinden, die dort nicht hingehören, können sie in die Gebärmutter aufsteigen und dort Kontraktionen (Vorwehen) auslösen. Daher ist eine gute Hygiene nach dem Sex in der Schwangerschaft besonders wichtig. Folgende Aspekte sollten Du und Dein Partner dabei beachten:

    • Genitalbereich äußerlich 1 bis 2 Mal täglich nur mit klarem Wasser reinigen (maximal einem speziellen Intim-Waschgel)
    • Keine Scheidenspülungen durchführen
    • Erst den Vaginalbereich, dann den After reinigen
    • Intimbereich mit den Händen, nicht dem Waschlappen reinigen
    • Der Mann sollte den Penis mit zurückgezogener Vorhaut täglich mit Duschgel reinigen

    Eine mangelhafte Hygiene ist ebenso schlecht für den Säureschutzmantel der Scheide wie übertriebene Reinigungsmaßnahmen. Dadurch verändert sich der pH-Wert in der Scheide und das Risiko für Infektionen nimmt zu.

    Da auch Dein Partner beim Sex Keime in die Scheide übertragen kann, sollte auch er an regelmäßiges Waschen des edlen Stücks denken. Um auf Nummer sicher zu gehen, könnt ihr in der Zeit auch Kondome benutzen.

    Vorsicht: Analverkehr ist zwar erlaubt. Allerdings sollte der Partner danach nicht noch in die Scheide eindringen. Es sei denn, er wechselt das Kondom. Die Gefahr von Darmkeimen, die sich in die Scheide verirren und infolge einer Infektion vorzeitige Wehen auslösen können, ist zu groß.

    Welche Sexstellungen eignen sich für die Schwangerschaft?

    Um Sex in der Schwangerschaft so angenehm wie möglich zu gestalten, bieten sich manche Sexstellungen mehr an als andere. Es gilt hierbei, den Bauch möglichst effektiv zu entlasten bzw. ihm den Freiraum zuzugestehen, der ihm gebührt. Probiert einfach aus, was euch beiden lieb ist und euch trotzdem große Lust beschert. Folgende Stellungen haben sich beim Sex in der Schwangerschaft mit einem möglicherweise schon recht dicken Bauch bewährt:

    • Die Löffelchen-Stellung
    • Die Hunde-Stellung
    • Die Reiter-Stellung
    • Die Schmetterlings-Position

    Die Löffelchen-Stellung

    Besonders kuschelig ist die Löffelchen-Stellung, denn dabei habt ihr beim Sex das Maximum an gemeinsamem Körperkontakt. Dafür legt sich die werdende Mutter auf die Seite. Der Partner liegt eng an sie geschmiegt hinter ihr und dringt von hinten in sie ein. Vorteil an dieser Position: Der Bauch wird optimal entlastet. Daher eignet sich diese beliebte Sex-Stellung auch, wenn Dein Bauchumfang schon sehr stark zu genommen hat.

    Die Hunde-Stellung

    Für diese Stellung begibt sich die Frau in den Vierfüßlerstand. Der Partner kniet hinter ihr. In dieser Position kann sich der Babybauch frei entfalten. Lustvollem Sex in der Schwangerschaft steht somit nichts mehr im Weg. Wer mag, kann sich noch ein Kissen unter den Bauch legen. So findet der Bauch etwas Halt. Keine Sorge: Deinem Baby macht das „Abhängen“ nichts aus.

    Die Reiter-Stellung

    Wenn Du beim Sex in der Schwangerschaft gern den Takt angeben möchtest, dann ist die Reiter-Stellung sicher die richtige Position für Dich. Hier liegt Dein Partner mit dem Rücken auf dem Bett. Du setzt Dich auf ihn. In dieser Stellung kannst Du bestimmen, wie weit der Penis Deines Partners eindringt und welche Bewegungen Dir Lust verschaffen.

    Häufig empfinden Frauen in der fortgeschrittenen Schwangerschaft ein tiefes Eindringen nicht mehr als so angenehm wie davor. Mit dieser Stellung hast Du es also selbst in der Hand, wie tief Du Deinen Partner in Dir spüren möchtest.

    Diese Stellung eignet sich eher für die ersten Wochen oder Monate einer Schwangerschaft. Im fortgeschrittenen Stadium schränkt der größer werdende Bauch Deine Beweglichkeit dann zu sehr ein.

    Die Schmetterlings-Position

    Bei der Schmetterlings-Stellung liegt der weibliche Körper bequem auf dem Rücken. Entweder ruht die Frau auf dem Bett oder einem Tisch. Der Mann befindet sich entweder kniend oder stehend zu ihren Füßen. Nun hebt die Frau ihre Beine seitlich in die Luft. Der Partner hält sie an den Knien fest und macht sich ans Werk. Vorteil an dieser Position: Dein Baby hat seinen Raum für sich. Der Bauch ist beim Liebesspiel nicht im Weg.